Achat

Achat

Achate

Achate sind eine Varietät der Quarze (genau so wie besipielsweise Amethyste, Citrine, Ametrine, Bergkristall) und bestechen sehr oft durch schöne streifige Strukturen im Mineral. Diese Strukturen entstehen im Laufe der sehr langen Kristallisationszeit der Achate indem sich verschiedene andere Mineralien in die Quarzstruktur mit einlagern. Oft findet man sie in Drusen, wenn man diese durchschneidet und oft sind auch noch kleinere klare Quarzkristalle mit eingelagert,

Achate bilden sich in Gesteinshohlräumen, wie sie beispielsweise oft in vulkanischem Gestein vorkommen. Diese Gesteinshohlräume beinhalten oft Quarze, Achate oder auch Calcite.
Die normalen Farben des Achats können weiss, orange-rötlich und alle Gelbtöne umfassen. Sehr oft wird der Achat aber auch künstlich eingefärbt, was ganz ungewöhnliche Strukturen und Muster zum Vorschein bringen kann. Je nach Farbe und Struktur unterscheidet man den Achat mit sehr vielen unterschiedlichen Handelsnamen wie z.B. Bandachat, Feuerachat, Drachenhautachat, Baumachat und auch der schwarze Onyx gehört zu den Achaten.
Sehr bekannt sind auch die Gemmen, die man aus den Achaten schnitzen kann, Platten für Siegelringe, Achatscheiben für Uhren etc. Bereits in der Antike wurde er zur Herstellung von Kunstgegenständen benutzt. So wurden beispielsweise im alten Ägypten Skarabäen daraus geschnitzt, die den Ägyptern als Schutzsteine und Glücksbringern dienten. Schon damals wurde die Farbe des Achats durch Brennen künstlich verändert. Auch im alten Germanien und Rom war der Achat ein beliebter Stein und man schnitze kleine Ölflakons oder auch Amphoren daraus.

Die Mohshärte von Achat, wie bei allen anderen Quarzen auch, liegt bei 7. Er ist somit relativ hart und unempfindlich. Die Dichte liegt bei 2.6 - 2.8 g/cm³ und er besitzt einen glasähnlichen Glanz.




 

Achat - weitere Infos

Ausser als Schmuckstein hat der Achat seit jeher auch mysthische Bedeutung. So wurde er sowohl im Alten Ägypten, als auch im Alten Griechenland oder bei den Römern als Schutz- und Heilstein verwendet. Die Ägypter schnitzen Skarabäen aus Achaten, die als Glücksbringer begehrt waren, in Rom sollte er dem Besitzer Macht und Reichtum bringen, es wurden Schalen, Amphoren, Skulpuren daraus geschnitzt, Achat wurde in Schmuckstücken als Siegelring verwendet, Achatscheiben wurden als Anhänger bis ins Mittelalter hinein als Schutz gegen Blitz und Donner getragen u.s.w.