Rohdiamanten

Diamanten kaufen in unserem Rohdiamant-Shop

Diamanten bestehen aus kristallisiertem Kohlenstoff, der im kubischen System auskristallisiert und dann eine Oktaederform ausbildet, die je nach Wachstum und Kristallisation auch würfelförmig erscheinen kann, was prinzipiell einem gestauchten Oktaeder entspricht.

Ein Rohdiamant ist ein ungeschliffener, unbearbeiter Diamant, der prinzipiell aus einem einzelnen Kristall bestehen kann oder aus vielen kleinen zusammengewachsenen Kristallen. Der Rohdiamant ist absolut unbearbeitet und wird so angeboten, wie er in der Natur in Minen oder in Seifen (geologisch für Edelsteinlagerstätten wie z.B. Fundstätten in Flüssen) gefunden wird.
Die meisten der von uns angebotenen Rohdiamanten sind zusammengewachsene Kristalle, bei denen man mit der Lupe noch die einzelnen kleinen Oktaederkristalle erkennt - eine faszinierende Kristallwelt im Kleinen.


Beachten Sie bitte, daß wir Rohdiamanten nur innerhalb der EU versenden können. Eine Ausfuhr in das aussereuropäische Land ist auf Grund des für den Rohdiamanthandel erforderlichen Kimberley-Prozess extrem aufwendig (Grundkosten ca. 1000 Euro) und wird von uns wegen der hohen Kosten und des Aufwandes nicht angeboten.

Sie finden bei uns eine der größten Rohdiamantangebote im Internet - sei es schwarze, gelbe, graue oder auch blaue Rohdiamanten ind vielen Formen und Größen. Es ist immer der Rohdiamant abgebildet, den Sie auch original bekommen. 
Alle unsere angebotenen Rohdiamanten sind konfliktfrei und werden im Rahmen des Kimberley-Prozesses importiert.


Zu unserem Diamant-Angebot geht es hier:


 




Rohdiamanten bearbeiten


Diamanten bearbeiten

Idealerweise wird ein Diamantkristall, der als Oktaeder als häufigste Form auskristallisiert, so geschnitten, daß er knapp über der Mitte des Oktaederkristalls durchtrennt wird. So erhält man einen grösseren Diamanten und einen kleineren. 
Der Schliff eines Diamanten als Brillant hat somit 2 Vorteile für die Schleiferei: zum Einen kann der Diamantkristall optimal genutzt werden und man erhält 2 relativ grosse Brillanten (immer einen grösseren und einen etwas kleineren) und zum Anderen übt der Brillantschliff wegen seines Feuers und Funkelns eine magische Anziehungskraft aus (ein Brillant ist ein Diamant im Rundschliff mit mind. 57 Facetten).

Sie finden bei uns im Shop auch "gebohrte" Diamanten. Diese Diamanten sind nicht im klassischen Sinne durchbohrt, da dies wegen der Härte schlicht nicht möglich ist, sondern sie werden mit einem Laser durchschossen. Dies führen nur ein paar Firmen durch, die sich darauf spezialisiert haben und diese sitzen fast alle in Asien, hier speziell in Indien.

Die Härte des Diamanten ist mit einer Mohshärte von 10 der härteste natürliche Stoff, den es gibt. Der Diamant weist allerdings eine sogenannte Härte-Anisotropie auf, d.h. die Härte ist in den verschiedenen Kristallachsen unterschiedlich. Nur so ist es überhaupt möglich den Diamanten auch zu schleifen: man benutzt ein Diamantpulver zu Schleifen dessen winzige Kristalle auch in den verschiedenen Härterichtungen vorliegen und die Kristalle in der härtesten Kristallachse können den zu bearbeitenden Diamanten dann schleifen.
Übrigens ist die Schleifhärte des Diamanten 140 mal grösser als die des Korundes (Saphir und Rubin), der auf der Mohs-Skala das zweithärteste Mineral ist.

Beachten Sie bitte auch, daß der Diamant das härteste bekannteste Material ist, er aber auch eine relativ hohe Sprödigkeit hat! D.h. die schönen Aufnahmen in Filmen, wo jemand mit dem Hammer auf einen Rohdiamanten haut und dieser heil bleibt, sind Märchen. Jeder Diamanten zersplittert bei solchen Aktionen.
Im ungünstigsten Fall kann ein Diamant sogar mit der Pinzette beschädigt werden, wenn er unglücklicherweise gerade in der Spaltrichtung der Kristallachse zu viel Druck bekommt. Diamanten sollten genau wie alle anderen Edelsteine auch mit sehr grosser Sorgfalt gehändelt werden.